flux4art - Hauptmotiv

Projektinfos

Die Landeskunstschau FLUX4ART. Kunst in Rheinland-Pfalz ist konzipiert als ein mehrmonatiges Kunstereignis, das an verschiedenen Orten im Land stattfindet. Die Schau ist Auftakt für ein neues Ausstellungsformat, das Qualität und Vielfalt zeitgenössischer Kunst in Rheinland-Pfalz sichtbar macht. Sowohl bereits etablierte als auch ganz aktuelle, junge Positionen wird sie in einer spannenden Gegenüberstellung publikumswirksam präsentieren. Träger der Landeskunstschau 2018 ist der Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Rheinland-Pfalz im Bundesverband e.V. – BBK RLP. Finanziell unterstützt wird die Schau vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur (MWWK) Rheinland-Pfalz. Die Künstlerische Leitung hat die Kunsthistorikerin Dr. Gabriele Rasch aus Mainz inne.

Teilnehmende Institutionen und Ausstellungszeiträume

b-05 Montabaur: 15.09. – 31.10.2018 mehr infos
Kunstverein Germersheim: 20.10. – 25.11.2018 mehr infos
Museum Boppard: 04.11. – 23.12.2018 mehr infos

Teilnehmende Künstler*innen

Rund 60 professionelle Künstler*innen mit biografischem Bezug zu Rheinland-Pfalz erhalten die Möglichkeit, Werke zu präsentieren. Ein Drittel der Teilnehmer*innen wird von der Künstlerischen Leitung zur Teilnahme eingeladen, die anderen zwei Drittel werden über eine öffentliche Ausschreibung von einer Fachjury ausgewählt. Die Ausstellungskonzeption obliegt der Künstlerischen Leitung.

Ausstellungseröffnung

Die Ausstellungseröffnungen finden in der oben genannten Reihenfolge an drei verschiedenen Wochenenden statt. Die Eröffnung der ersten Ausstellung im b-05 in Montabaur wird Staatsminister Prof. Dr. Konrad Wolf vornehmen. Bei den weiteren Eröffnungen werden je nach zeitlicher Verfügbarkeit der Kulturstaatssekretär oder andere leitende Angestellte des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur präsent sein.

Kulturelles Begleitprogramm

Ein kulturelles Begleitprogramm an den beteiligten Ausstellungsorten bzw. in den jeweiligen Städten ist vorgesehen. Der BBK RLP wird 2018 seine forum-Reihe (05) in den Kontext der Landeskunstschau stellen – voraussichtlich als Auftakt im Vorfeld der Ausstellungsreihe.

Öffentlichkeitsarbeit

Geplant ist, die Landeskunstschau durch eine Marketingkampagne und abschließende Dokumentation zu begleiten. In der Landeshauptstadt Mainz und in weiteren Städten sind zentral gelegene Informationsstellen vorgesehen, die über die Landeskunstschau und die Aktivitäten an den Ausstellungsorten unterrichten. Eine Kooperation mit Touristikverbänden soll das Projekt unter dem Aspekt „Kulturreisen“ als Kulturhighlight 2018 mit bewerben. Eine Info-Broschüre informiert über die Ausstellungen, Orte und das Rahmenprogramm. Informationen zu den Künstler*innen und den gezeigten Werken liegen vor Ort aus und sind auf der Homepage www.FLUX4ART.de abrufbar. Eine Abschlussdokumentation in Katalogform soll die drei Ausstellungen wiedergeben. Weitere Werbemaßnahmen sind: eine eigene Webseite mit digitalem Katalog, Plakate, Banner, Anzeigen, Social-Media-Aktivitäten etc.


Zur aktuellen Berichterstattung beachten Sie bitte die folgenden Links:
Pressemitteilung Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, 11.1.2018
Beitrag SWR Aktuell, 11.1.2018
Artikel Die Rheinpfalz, 13.1.2018
Artikel Allgemeine Zeitung, 12.1.2018
Artikel FOCUS, 12.1.2018
Artikel Wiesbadener Kurier, 12.1.2018
Artikel Süddeutsche Zeitung, 11.1.2018
Artikel DIE WELT, 11.1.2018
Artikel Rhein-Zeitung, 11.1.2018
Artikel ARCOR Internetportal, 11.1.2018
Artikel T-Online Internetportal, 11.1.2018

flux4art - b05 Montabaur
flux4art - b05 Montabaur flux4art - b05 Montabaur flux4art - b05 Montabaur

Kontakt

b-05 Kunst- und Kulturzentrum Association e.V
Dr. Irene Lorisika
Im Stadtwald 2
56410 Montabaur
Tel: 0173/3263152
E-Mail | Webseite

15.09. – 31.10.2018

b-05 Montabaur

Das ehemalige Nato-Munitionslager ist heute ein Naturareal von grotesker Schönheit mit einem einzigartigen Flair, das dem Verein b-05 association e.V. von der Stadt Montabaur im Rahmen eines langfristigen Pachtvertrages zur Verfügung  gestellt wurde. Das ca. 12 ha große Gelände bietet den reizvollen Rahmen für dieses ambitionierte Projekt. Es liegt versteckt inmitten eines Waldareals bei Montabaur, zentral gelegen zwischen Köln und Frankfurt und verkehrstechnisch hervorragend angebunden. Auf dem parkähnlichen Naturareal befinden sich eine Reihe verschieden großer, separater Bunker, die mit Wegen und Zufahrtsstraßen miteinander verbunden sind. Insgesamt stehen 8 kleine Bunker, 2 mittelgroße und 5 große Bunker (insgesamt ca. 700 qm Bunker zzgl. Außenfläche) sowie ein Café/Veranstaltungsraum zur Verfügung. Hochkarätige Künstler wie z.B. Ai Weiwei, Matthew Barney, Jannis Kounellis, Martin Kippenberger, Bridget Riley, Donald Judd und Werner Herzog haben hier ausgestellt.

Bedingt durch den Rückzug des Hauptsponsors musste der Betrieb 2014 erst einmal ausgesetzt werden.2016 ermöglichte die Stadt Montabaur mit einem langfristigen Pachtvertrag den Neustart. Für die Menschen in Montabaur und in der Region hat sich das 2017 wiedereröffnete b-05 mit der Ausstellung Venske & Spaenle "Im Bunker" schnell wieder zu einem attraktiven Ort der Begegnung mit aktueller Kunst in einem einzigartigen Naturraum entwickelt. Damit und mit seinen spannenden Musik- und Literaturveranstaltungen, die durch ein von der Masgeik-Stiftung, als Natur­schutz­partner, angebotenes naturpädagogisches Programm ergänzt wurden, ist das früher abgeschirmte, gefährliche und feindselige Munitionslager zu einem offenen und für alle zugänglichen Raum geworden, einem beliebten Treffpunkt, der zum Austausch mit Fragen der Moderne und zum Gespräch anregt und neue Erfahrungen vermittelt.

flux4art - Kusntverein Germersheim
flux4art - Kusntverein Germersheim flux4art - Kusntverein Germersheim flux4art - Kusntverein Germersheim

Kontakt

Kunstverein Germersheim
Marita Mattheck
Zeughausstraße
76711 Germersheim
Tel: 07272/6323
E-Mail | Webseite

20.10. – 25.11.2018

Kunstverein Germersheim

Der Kunstverein Germersheim wurde 1982 gegründet und organisierte Ausstellungen und Konzerte anfänglich an verschiedenen Orten. Nach 10 Jahren konnte der Kunstverein in die neu restaurierten Räume des ehemaligen Zeughauses umziehen, das Teil der 1834-1861 errichteten großen Festung Germersheim war. Die architektonisch ansprechenden 12 Gewölberäume, die zusammen eine Größe von ca. 500 qm haben, befinden sich im 1. Stock des Zeughauses und können sowohl über eine Treppe besucht werden oder einen Fahrstuhl. Auf dem großzügig angelegten Vorplatz können die Exponate angeliefert und ggf. auch ausgestellt werden.

Die ehrenamtliche Arbeit des Kunstvereins wird ermöglicht durch die materielle und ideelle Unterstützung seiner 150 Mitglieder und des Vorstandes. Rückblickend haben viele bekannte Künstlerinnen und Künstler im Kunstverein Germersheim ausgestellt: Bildhauer wie Lothar Fischer, Franz Bernhard, Paloma Varga Weiß, Madeleine Dietz, Peter Lang, Werner Pokorny sowie Malerinnen und Maler wie Günther Förg, Lambert Maria Wintersberger, Christiane Maether u.v.a.

Neben dem KunstCafé finden zur Vernissage ein Einführungsvortrag und zur Finissage Künstlergespräche statt.

flux4art - Museum Boppard
flux4art - Museum Boppard flux4art - Museum Boppard flux4art - Museum Boppard

Kontakt

Museum Boppard
Frank Schröder
Kurfürstliche Burg
Burgplatz 2
56154 Boppard am Rhein
Tel: 06742/8015984
E-Mail | Webseite

04.11. – 23.12.2018

Museum Boppard

In seiner über hundertjährigen Geschichte in der Kurfürstlichen Burg hat das direkt am Rhein gelegene Museum viele Veränderungen erlebt. Eine der umfangreichsten war die Neueinrichtung nach der Restaurierung des Gebäudes 2015. Dieses bildet nun mit seiner Geschichte einen der neuen Schwerpunkte - die Burg wird zum Ausstellungsobjekt. In der stadthistorischen Abteilung werden Auszüge aus der Geschichte Boppards im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit präsentiert. Die umfangreiche Sammlung an Bugholzmöbeln erzählt auch die Geschichte von Michael Thonet (1796-1871), einem Sohn der Stadt, der als Handwerker mit einer Idee begann und ein Weltunternehmen schuf.

Regelmäßige wechselnde Ausstellungen und Veranstaltungen zu Geschichte und Kunst gehören zum ständigen Programm des Museums. Die Gesamtausstellungsfläche des Museums beträgt 1.200 qm. Davon sind 200 qm (+ 160 qm Turm) Wechselausstellung. Der Innenhof steht ebenfalls als Ausstellungsfläche zur Verfügung.

flux4art - Kunst in Rheinland Pfalz