Paula Sippel

Malerei, Zeichnung

Künstlerische Position

In einer Zeit, in der Selfies auf Instagram das vermeintliche Maß aller Dinge sind, interessiere ich mich für Relikte aus dem analogen Zeitalter der Fotografie. Umgesetzt in grober und kraftvoller Pinselführung setze ich sie in einen neuen Kontext, den der Malerei. Ich hinterfrage das Genre Portrait, kritisiere die heutige Filter-Kultur und stelle ihr historische, gezeichnete oder gemalte Portraits entgegen. Grundlage meiner Arbeit ist ein riesiges, analoges Bildarchiv, das kontinuierlich wächst. Ich lade den Betrachter dazu ein, in meine Bilderwelt einzutauchen. 

Ausstellungsort

Forum Alte Post Pirmasens

08.11. – 17.01.2021

Einblick

Click4Art
Atelieransicht, 2012 Frankfurt am Main
Click4Art
Gisele, 2020 Öl auf Karton, 230 x 150 cm
Click4Art
Scary Versailles (1), 2019 Tusche und Acryl auf Kopierpapier, 21 x 29,7 cm

Biografie

Geboren am 08.06.1985 in Frankfurt am Main

2004-2010 Studium an der Kunsthochschule Mainz bei Prof. Friedemann Hahn und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 1. Staatsexamen in den Fächern Kunst und Mathematik

2011-2012 Meisterschülerin bei Prof. Friedemann Hahn an der Kunsthochschule Mainz und Gaststudium bei Prof. Christa Näher an der Städelschule Frankfurt, Meisterschülerbrief

Paula Sippel lebt und arbeitet in Nieder-Olm.

Ausstellungen / Auszeichnungen / Projekte

2018 Der Mann, der die Frauen lobte

Frankfurt Hof, Mainz

2014 Ausstellung zur Förderung Mainzer Bildender Künstlerinnen und Künstler

 Rathaus Mainz

2013 Zwischen Kisten und Tapeten

zusammen mit Nicole Ahland, Essenheimer Kunstverein

2013 System of diplomatic Chaos

Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden

2013 linear / nonlinear

Galerie Maurer, Frankfurt am Main

2012 Sante Fe and Others

ZONTA-Mainz Kunstpreis, Kulturschmiede Nieder-Olm

2012 Les Barricades mystérieuses et les Idées heureuses

Kunstverein zu Assenheim

2011 Verbrechen und Bild

Künstlerverein Walkmühle, Wiesbaden; Ausstellungsraum Ringstube, Mainz; Städtische Galerie Villingen-Schwenningen

2010 Ausstellung zum Enovos Preis Junge Kunst 2010

Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen

Ausstellungsort

Forum Alte Post Pirmasens

08.11. – 17.01.2021

Einblick

Click4Art
Atelieransicht, 2012 Frankfurt am Main
Click4Art
Gisele, 2020 Öl auf Karton, 230 x 150 cm
Click4Art
Scary Versailles (1), 2019 Tusche und Acryl auf Kopierpapier, 21 x 29,7 cm



flux4art - Kunst in Rheinland Pfalz